Handel | Tourismus

Wie können mehr Touristen nach Buttstädt gelockt werden? Was wäre ein guter Slogan für die Stadt? Wie kann der Handel in der Innenstadt gestärkt werden?
Zu diesen Themen können Sie Ideen, Fragen und Anregungen posten.

Wir freuen uns auf eine konstruktive Diskussion!

  1. Stefanie 21. August 2015 um 21:34

    Den Lidl vom Topfmarkt zum rossplatz zu versetzen, war definitiv eine Fehlentscheidung.

    Aber viel wichtiger ist doch die Frage, was man jetzt aktuell noch für die bestehende Läden der Innenstadt machen kann ! Warum muss ein ortsansässiger Handwerksbetrieb z.b. zum Pferdemarkt ebenfalls so hohe standgebühren bezahlen wie ein ortsfremder ? Es wäre doch für unsere eigenen städtischen Unternehmen viel attraktiver , sich zu Stadtfesten kostengünstiger als ortsfremde zu präsentieren.
    Eine weitere Idee wäre, den Betrieben kostenlose / kostengünstige Werbeflächen anzubieten! Die Parkflächen rund um die vorhandenen Betriebe sollten ohne Parkuhr zugänglich sein.
    Ein ‘ Tag der offenen Betriebe ‘ wäre vielleicht auch eine Idee ; sowie vielleicht ein ‘ Ausbildungstag ‘ – um Jugendlichen Schulabgängern aus Buttstädt auch eine Berufs- und ausbildungschance in Buttstädt schmackhaft zu machen. Denn wenn man einmal aus Buttstädt ausgezogen ist , sei es wegen einer Ausbildung, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, das derjenige wieder zurückkommt.

    Lg

  2. kruemel 10. Juni 2015 um 14:03

    Ich habe gehört der Roßplatz soll nach den Wünschen von Lidl umgestaltet werden. Hat sich einer mal schon überlegt welchen nutzen Lidl für die Stadt bringt. Mit ihrer Billigmentalität sorgen gerade solche wie Lidl dafür das es die heimische Landwirtschaft immer schwerer hat. Hat einer an die letzten verbliebenen Einzelhändler in der Stadt gedacht die dann noch weniger verkaufen wenn Lidl z.B. billige Bekleidung, in Asien unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert, verkauft. Wie kann man nur so einer Heuschrecke wie Lidl solche Zugeständnisse machen. Es war damals schon ein Fehler Lidl überhaupt vom Topfmarkt weggehen zu lassen und nun wird noch einer drauf gesetzt. Ist denn den Stadträten nicht bewusst das eine derartige Konzentration der Einkaufsmärkte in einem Teil der Stadt mit Sicherheit keine gesunde Stadtentwicklung bedeutet. Zahlen die überhaupt Gewerbesteuer? Und wenn ja steht das zu einem Verhältnis von den Schaden den diese Entscheidung in der Stadt anrichtet. Wo sollen dann überhaupt die erhofften Gäste unsere Stadt parken wenn der gesamte Parkplatz Lidl gehört und denkt einer an die Anwohner. Wo sollen die dann parken. Denn Lidl wird da ihm die Interessen der Einwohner von Buttstädt egal sind, die haben nur an maximalen Profit Interesse, auf seine Rechte pochen. Für mich ist die Veränderung des Roßplatzes eine absolut unnötige Maßnahme, die Stadt sollte ihre Kraft und ihr Geld auf wichtigere Projekte konzentrieren z.B. die Goethestraße, die Meisterei und andere desolate Straßen. Sie sollte ihren Wohnungsbestand endlich sanieren damit nicht noch mehr Einkommensteuer zahlende Mieter wegziehen. Sie sollte die Wege zum Spazierengehen um die Stadt mit Bänken ausstatten und sie sollte endlich das Rathaus wieder auf Vordermann bringen und zu einem echten Stadtzentrum machen.

    • BM Hendrik Blose 10. Juni 2015 um 22:01

      @kruemel

      Danke für Ihre konstruktive Meinung. Grundsätzlich bitte ich um Ihr Verständnis, dass ich zu Gewerbesteuerzahlungen einzelner Unternehmen (aus Grund des Datenschutzes) keine Stellung nehmen kann. Sie haben viele wichtige Dinge angesprochen, die es gilt in Angriff zu nehmen. So haben wir vor, die Straßen „Meisterei“ und „Goethestraße“ zu verbessern. Hierzu laufen erste Kostenberechnungen. Diese Ergebnisse werden dem Stadtrat in der Sitzung am 22.06. vorgestellt. Im Anschluss werden wir in der zweiten Jahreshälfte die Anwohner über die Baumaßnahmen informieren. Hinsichtlich der Sanierung des Wohnungsbestandes haben Sie eine „große“ Baustelle in der Stadt Buttstädt angesprochen. Die Stadt Buttstädt hat im Haushalt 2015 ca. 150 TEUR Investitionsmittel und ca. 80 TEUR Sanierungsmittel bereitgestellt, welche auch in 2015 bewirtschaftet werden. Leider ist der Sanierungsstau in den gesamten Wohnungsbereich um ein Vielfaches höher, so dass die Sanierung des Wohnraumes einige Jahre in Anspruch nehmen wird. Eine erweiterte Nutzung des Rathauses wird derzeit mit den Fördermittelgeber abgestimmt.
      Hinsichtlich der Umgestaltung des Roßplatzes möchte ich Ihnen ein paar Beweggründe, welche uns dazu bewogen haben, darlegen.

      1. Erweiterungsbau Lidl – Markt
      Bei dem Bauprojekt muss man in zwei verschiedene Sachverhalte unterteilen. Der erste Sachverhalt ist die Erweiterung des Lidlgebäudes auf eine Verkaufsgröße von ca. 1.000 m². Hierzu liegt seit Monaten eine gültige Baugenehmigung seitens der Baubehörde des Landratsamtes vor. Eine Verhinderung des Erweiterungsbaus durch die Stadt wäre baurechtlich nicht möglich gewesen bzw. ohne Aussicht auf Erfolg. Weiterhin handelt es sich bei der Erweiterung der Verkaufsfläche nicht um eine Sortimentserweiterung. Der zweite Bauantrag oder Textur beschäftigt sich mit der Gestaltung der Außenanlagen und ist losgelöst von dem Erweiterungsbau zu betrachten.

      2. Verkehrssituation Fußgänger / rollender Verkehr
      Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Umgestaltung des Roßplatzes ist die Verkehrssicherheit. Derzeit nutzen Fußgänger (insbesondere Schulkinder), PKW, LKW und Busse den gleichen Verkehrsraum. Eine geordnete Trennung von Fußgänger und rollenden Verkehr findet nicht statt. Vielmehr führt eine Straße durch einen getrennten Parkraum. Um den Schulweg (Verbindung von Schule und Busbahnhof) sicher zu gestalten, sind mehrere Varianten diskutiert wurden. Hierbei war die einzige realistische Variante die Verlegung des Schulweges in den westlichen Teil des Roßplatzes.

      3. Schaffung von nutzbaren Grünflächen
      Im Rahmen der Befragung zum 1. Bürgerdialog wurde von vielen die Schaffung von Grünflächen und Ruhebereichen eingefordert. Auch Sie haben richtigerweise angemerkt, dass es in Buttstädt zu wenig Ruhebereiche mit Bänken gibt. Derzeit wird der Grünbereich des Roßplatzes nicht sonderlich genutzt. Vielmehr ist es eine „grüne“ Brachfläche. Die Idee war es nun diese Fläche zu einer nutzbaren Grünfläche umzugestalten. Daraus ist die Idee entstanden, die Grünfläche zu drehen. Hierbei war und ist wichtig, dass keine Grünfläche verloren geht. Bei der Umgestaltung des Roßplatzes wird kein substanzieller Verlust von Grünflächen geschehen. Die neue Grünfläche wird als parkähnliche Fläche mit Bänken ausgestattet. Hierbei ist uns wichtig, dass sehr viel Grün entsteht und zusätzliche Bäume gepflanzt werden.

      4. Roßplatzes vs. Pferdehandel
      Bei der Umgestaltung des Roßplatzes war uns ebenfalls wichtig, dass der jährlich stattfindende Rosshandel durchgeführt werden kann. In der Planungsvariante sind hierfür zwei große Grünflächen entstanden, die zum Rosshandel genutzt werden können. Entlang den Wegen werden wir mobile Geländer und Beschattungssysteme für die Pferde anbringen. Durch die Umgestaltung des Roßplatzes wird aus meiner Sicht der Rosshandel aufgewertet, da es jetzt möglich ist auf einem geführten Weg durch den Rosshandel durchzulaufen. Weiterhin entsteht eine kleine Grünfläche die wir zum Kindereiten nutzen wollen.

      5. Entwicklung des Roßplatzes im Zuge des städtebaulichen Kontextes
      Ich muss Ihnen Recht geben, wenn Sie anmerken, dass mit der Ansiedlung des Lidlmarktes auf dem Roßplatz ein städtebaulicher Missstand entstanden ist, welcher sicher nicht zur Belebung der Altstadt beigetragen hat. Die Belebung der Altstadt ist ein wichtiger Punkt. Jedoch muss man auch zur Kenntnis nehmen, dass sich das Nutzungsverhalten der Konsumenten verändert hat und der Trend zum Einkauf in Großmärkten oder zur Onlinebestellung geht. Dies führt zur Existenzbedrohung von kleinen Läden, bis hin zur Schließung selbiger. Dies ist jedoch ein Problem, welches in vielen Städten in Deutschland zu beobachten ist. Unser Ziel ist es vielmehr die beiden Zentren (Roßplatz und Altstadt) miteinander zu verbinden, dass der Besucher / Konsument sich in beiden Zentren durch kurze Wege bewegen kann. Hierzu ist es aber wichtig, diese beiden Zentren über ein zentrales Wegesystem zu verbinden. Aus meiner Sicht wird die geplante Wegekreuzung die Zentren aufwerten und räumlich verbinden. Insbesondere wird dadurch der Zugang über das Obertor verbessert.

      6. Parkplatzsituation
      Durch die Umgestaltung des Roßplatzes fallen richtigerweise die Parkplätze auf der asphaltierten Fläche weg. Hierbei handelt es sich jedoch um Zeitparkplätze, auf welchen nur 2 Stunden geparkt werden darf. Somit fallen keine Parkflächen für Anwohner weg. In der Innenstadt, insbesondere auf dem Marktplatz stehen ausreichend Parkflächen zur Verfügung. Führt es nicht gerade zur Belebung der Altstadt, wenn im Innenbereich geparkt wird? Dann ist der Besucher schon in der Altstadt. Hierbei ist jedoch wichtig, dass die Parkflächen richtig beschildert werden und die Einbahnstraßensystematik der Altstadt überprüft wird.

      7. Finanzielle Ausgestaltung der Roßplatzvariante
      Die Kostenschätzung für die Umgestaltung des Roßplatzes in der jetzigen Variante beläuft sich auf ca. 140 TEUR. In vielen Verhandlungen ist es gelungen, mit der Firma Lidl eine Vereinbarung zu treffen, wonach sich die Firma Lidl an der Umgestaltung des Roßplatzes beteiligt. Somit entsteht der Stadt Buttstädt für die Umgestaltung des Roßplatzes in der vorgestellten Variante keine finanzielle Belastung.
      Ich hoffe Ihnen unsere Gedanken etwas näher gebracht zu haben und danke Ihnen für Ihren Diskussionsbeitrag und würde mich über eine Rückäußerung freuen.

      Hendrik Blose

  3. Marlene 20. Mai 2015 um 13:59

    Mit dem Rad kommt man bisher nicht so gut nach Buttstädt. ich kann mir vorstellen, dass wenn wir besser an die großen Radwege angeschlossen wären, dass dann auch mehr Touristen zu uns kommen würden.

    • stephandiesel 5. November 2015 um 11:50

      Hallo Marlene,

      im Rahmen einer Allianz zwischen verschiedenen Städten um Buttstädt wird sich soeben mit dieser Frage beschäftigt. Das Defizit der Anbindung wurde erkannt, nun wird nach Lösungen gesucht. Es geht vorwärts, wir halten dich/euch auf den neuesten Stand!

      Grüße, Stephan Diesel, Sanierungsberater der Stadt Buttstädt

Eine Antwort verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

*