Verkehr

Mehr oder weniger Parkplätze? Sollte es ein Car-Sharing geben? Wieviel Verkehr brauchen wir in der Innenstadt? Sollte mehr für die Radfahrer getan werden?
Das sind die Leitfragen, die Sie hier im Forum diskutieren können.

Wir freuen uns auf weitere Vorschläge und Ideen!

  1. Stefanie 21. August 2015 um 21:19

    So, dann geb ich hier auch mal mein Senf dazu :

    Sollte mehr für die Radler getan werden ?
    Definitiv !!!
    Man kommt mit dem Rad nirgends wohin!!! Ich selber habe ein Kleinkind & bin nicht besonders erpicht, auf einer Landstraße eine Radtour zu machen. Warum gibt es noch kein Radweg nach Hardisleben ? Von dort aus kann man weiter nach Rastenberg – Eis essen – und wieder zurück – toller Nachmittags – Ausflug!
    Egal, wo man im Landkreis rum fährt; fast jedes kleine Dorf hat einen Radweg – außer Buttstädt ! Eine Anbindung an das Radweg- Netz ist schon lange überfällig!
    Die Buttstädter Spatzen pfeifen ja vom Dach, das ein Radweg nach Rudersdorf geplant ist ; warum nach Rudersdorf ???? Da fährt man ca. 2 Minuten durchs Dorf und ist gezwungen wieder umzudrehen. Diese Entscheidung kann ich ganz und garnicht nachvollziehen.
    Lg

    • stephandiesel 28. September 2015 um 12:31

      Hallo Stefanie, danke für deine konstruktiven Kommentare! In unserem Bürgerdialog hatten wir sehr viele Befürworter FÜR einen Radweg nach Rudersdorf. Wie du siehst, gibt es hinsichtlich des Radwegeausbaus unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen. Umso wichtiger ist es deshalb, einen integrierten und ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen, um Buttstädt nicht mit einzelnen Nachbarorten zu verbinden, sondern in ein regionales Radnetz einzubinden. Und genau daran arbeiten wir gerade! 😉 Liebe Grüße, Stephan Diesel (Sanierungsberater der Stadt Buttstädt)

  2. Maik Somogyi 25. Juni 2015 um 17:53

    Mir persönlich und auch meinen Mitbewohnern, sowie Betreuen sind barrierefreie Gehwege sehr wichtig. Da ich selber Rollstuhlfahrer bin, habe ich schon häufig Schwierigkeiten mit den unterschiedlich hohen Bortsteinkanten bekommen. Selbst mit Begleitperson konnte ich schon einige Bortsteinkanten nicht passieren und musste einen größeren Umweg nehmen oder notgedrungen auf die Straße ausweichen. Gut fände ich es auch, wenn öffentliche Gebäude, wie z.B. das Rathaus, Rampen oder Lifter hätten, damit Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Gehhilfen aktiver am Stadtleben teilnehmen können. Ich würde mich freuen, wenn meine Vorschläge Anklang finden. Vielen Dank, Maik.

    • stephandiesel 26. Juni 2015 um 10:53

      Hallo Maik. Die Belange von Menschen mit gewissen Einschränkungen in deren Mobilität besitzen für die Vertreter der Stadt und uns Planer ein sehr wichtiges Anliegen. Die Stadt der Zukunft muss barrierefrei sein, daran geht kein Weg vorbei! Dieses Thema fand auch in unserem Bürgerdialog großen Zulauf, sodass wir auf jeden Fall Straßen, die saniert werden sollen, zukunftig ausnahmslos barrierefrei gestalten wollen. Weiterhin soll das Rathaus komplett barrierefrei zugänglich sein. Dies wird nun im Innenausbau des Südflügels berücksichtigt. Auch soll mittelfristig ein Fahrstuhl zu den Sitzungssälen führen. Ein drittes Handlungsfeld ist die punktuelle Nachbesserung von besonders anspruchsvollen Bereichen – also zum Beispiel Bordsteinabsenkungen. Wir müssen natürlich immer darauf achten, dass bauliche Maßnahmen auch bezahlbar bleiben und den städtischen Haushalt nicht zu sehr belasten. Manchmal schränken auch bauliche Realitäten den Anspruch auf barrierefreiheit ein – zum Beispiel die Breite der Häußerflucht und somit der Straßen und Gehwege.

      Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir vielleicht eine Liste von den wichtigsten Bereichen in der Stadt erstellen könntest, wo in Fragen Barrierefreiheit dringend etwas gemacht werden sollte. Ich denke, eine solche Liste würde uns eine hilfreiche Orientierung für mögliche punktuelle Maßnahmen geben. Vielen Dank! Stephan Diesel (Sanierungsträger der Stadt Buttstädt) stephan.diesel@dsk-gmbh.de

  3. Marlene 20. Mai 2015 um 13:40

    Brauchen wir wirklich so viele Parkplätze am Topfmarkt? Der Straßenraum würde sich bestimmt auch anders nutzen lassen. ich denke hier eben an mehr einladende Grünflächen statt der wenigen Bäume, die dort zwischen den Autos stehen. Was meint ihr?

    • stephandiesel 26. Juni 2015 um 11:05

      Hallo Marlene, der Topfmarkt soll in den nächsten Jahren saniert werden. Wir werden auf jeden Fall versuchen, die Grünflächenanteile zu erhöhen, ohne dabei die Belange der Anwohner nach z.B. Stellplätzen einzuschränken. Danke für deinen Kommentar, Stephan Diesel

Eine Antwort verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

*